Der Handelsvertreter

Der Handelsvertreter
Der Handelsvertreter

Als Vertreter fahre ich durchs Land , preise und verkaufe meine Artikel an, verbringe meine Nächte in Hotels oder übernachte bei Kollegen .
Mein Leben ist also durchgestylt und bietet wenig spannendes .

Wieder einmal saßen wir im Meeting , staunten über Neuerungen der Branche und taten was wir immer machten.Zuhören ,Notizen und Fragen stellen….
Gelangweilt schaute ich durch die Reihen als mir meine Kollegin auffiel , sie kaute auf ihrem Stift herum und schaute sich ebenfalls um.
Unsere blicke trafen sich ,wir lächelten uns an ,zogen Grimassen und waren uns einig :Langeweile pur.
Langatmig zog sich der Tag und alle wollten nur raus ,aus diesem stickigen Raum,der mittlerweile von der Sonne durchflutet wurde.
Als es endlich zur Pause nach draußen ging , meine Kollegin mir über den Weg lief und fragte :
Kommst du heute Nachmittag mit?
Ich besuche eine Schulfreundin ,sie wohnt außerhalb und da du deinen Wagen dabei hast ,dachte ich mir,ich frag dich halt…
Klar ,sagte ich ,kein Problem.
Bei ihr können wir schwimmen gehen ,sie hat einen Pool im Garten…vergiß deine Badehose nicht ,schmunzelte sie.
Ja ich pack sie ein,das Wetter bietet sich ja an.
Nach der Pause ging es weiter mit der Besprechung , merkte immer wieder das meine Kollegin Blickkontakt zu mir suchte.
Der Sommertag brachte uns durch geschwitzte Hemden , alle waren froh wenn diese förmliche Runde sich dem Ende neigte und alle ihre Freizeit nutzen konnte.
Ich eilte ins Hotel um mich frisch zumachen und leichte Kleidung an zu ziehen.
Es dauerte garnicht lang als das Mobilphon klingelte „Ich bin an deinem Wagen ,wenn du soweit bist“ hörte ich meine Kollegin sagen und sie beendete das Gespräch .
Hoppla ,das war aber eine eilige Ansage dachte ich und ging zum Parkplatz wo ich meinen Kollegin in einem Minirock und Top an meinem Wagen stand und lächelte.
Du bist aber schnell sagte sie und stieg ein.
Ich legte unsre Taschen mit Handtücher und Badesachen in den Kofferraum und fuhren los.

Wir unterhielten uns über alles mögliche , lachten und genossen die Fahrt die mittlerweile fast eine Stunde dauerte.Noch etwa fünfzig Minuten dauerte die Fahrt noch,doch durch unsere Plauderei verging die Zeit recht schnell als sie sagte,ich möge den nächsten Parkplatz anfahren weil sie mal auf die Toilette müsse.

Der nächste Rastplatz war nicht mehr weit , aber ohne WC ,aber auf ihr dringen hin ,fuhr ich den Platz an.
Der Platz war wenig besucht und sie meinte „ich hock mich zwischen beide Autotüren , das geht auch mal zur Not „ und grinste mich an.
Rücklings hockte sie sich hin,zog den Minirock hoch und sie pinkelte los.
Ich sah ihr auf den Rücken ,meine Augen wanderten zu ihrem Po und Schenkel.Die Pfütze zwischen ihren Beinen wurde größer und größer als sie aufstand und ihren Rock richtete.

Das nächste mal bitte in meine Richtung sehen ,sagte ich und zwinkerte ihr zu.
Klar ,mach ich wenn ich dir auch zusehen kann erwiderte sie.
Sollten wir auch mal machen sagte ich,wir sind doch Erwachsen.
Sehr gern sprach sie ,wenn es dich an macht.
Ja,dich etwa nicht?
Sie reagierte damit ,indem sie ihre Schenkel zusammen presste und etwas nervös an ihrem Minirock zupfte ,grinste und erzählte mir ,das sie einmal das Vergnügen in einem Swingerclub hatte.
In dem hatte sie zugesehen als dort Natursektspiele veranstaltet wurden.
Als sie so davon erzählte, wurde ich schon geil und neugierig darauf ,es auch mal zu wollen.
Sie hatte es am eigenem Leib noch nicht erfahren, sei aber gern bereit dazu.
Naja ,nun fahren wir ja zu deiner Freundin ,vielleicht haben wir ja Gelegenheit im Hotel dazu,wenn wir zurück sind,sagte ich und setzte damit alles auf eine Karte.
Denn ich wusste nicht ,wie sie zu mir stand. Schließlich waren wir langjährige Kollegen.
Bist süß, sagte sie ,beugte sich zu mir rüber und gab mir einen Kuss .
„Mit dir probier ich das gerne mal aus,und vögeln will ich auch mit dir“.sagte sie,spreitzte ihr Schenkel ,zog den Mini etwas höher, legte ihre flache Hand zwischen ihre Beine.
Sie biss sich auf ihre Lippen,seufzte auf und streckte ihre Brust vor.
Meine Hose beulte sich bereits und auch mein etwas schweres Atmen ist ihr nicht entgangen,so das sie mir an den Schenkel griff und wortlos meine Hose öffnete.
Sie öffnete ihren Sicherheitsgurt,rutschte in ihren Sitz während sie bereits meinen steifen Schwanz aus der Hose geholt hatte und ich ihre feuchten Lippen um meine Eichel spüren konnte.
Ich genoss den Blowjob,den Anblick ihrer sonnengebräunten Beine.
Leise flüsterte ich ihr ins Ohr :
Ich werde dich im Hotel durchficken , lecken und besamen.Ich spritz dir meinen heißen Saft auf deinen geilen Arsch,dich fingern bis dein Saft heraus läuft.
Ihr Atem wurde schwerer und sie nahm meinen Schwanz unter heftigem stöhnen immer härter ran.
Sie wichste meinen prallen harten Schwanz ,der den Mund nicht verließ.
Mittlerweile waren wir auf einer Landstraße angekommen,wo ich die ganze Zeit nach einem ungestörten Plätzchen suchte und auch fand.
Sie lutschte immer noch genüsslich an meinen Schwanz ,der endlich los spritzen wollte.
Ich hielt den Wagen an,löste meinen Gurt,den Sitz drückte ich nach hinten.
Setz dich drauf,befahl ich ihr und sie gehorchte.
Sie setzte sich auch meinen Schwanz,der in ihrer feuchten Grotte eindrang.Es dauerte nicht lang ,da spürte ich ihren Orgasmus an meinem Schaft herunter laufen.Wir stöhnten und schwitzten,trieben es heftig auf dem Sitz.Sie stieg von mir herunter und nahm meinen Schwanz,der schon weis von ihren Saft war ,wieder in den Mund,lutschte ihn bis es mir kam.
Ich spritzte ihr soviel in den geilen Mund ,so das sie kaum mit dem schlucken nach kam.
Sie wischte ihren Mund ab ,sah mich mit verklärten Augen an und sagte:
„Das hab ich jetzt gebraucht,meine lieber,hast nen richtig geilen Schwanz. Hast meine Muschi schön ausgefüllt und befriedigt“
Ich steckte meinen Schwanz wieder in die Hose,genoss nochmal in Gedanken den geilen Fick und Blowjob. Hätte ich nie von ihr gedacht,das sie schluckt, aber so geil wie wir auf uns waren…

Als wir bei ihrer Freundin an kamen,ging sie ins Bad,nahm mich mit,schloß die Tür und zog sich aus.Lass uns duschen,sagte sie,meine Freundin muss noch schnell was einkaufen.
Duschen trifft sich gut , nach der Fahrt,erwiderte ich und zog mich aus.
Nackt setzte sie sich breitbeinig auf die Toilette,schaute mich grinsend an und forderte mich kopfnickend auf,zu ihr zu kommen.
Sie nahm meine Hand als sie zu pinkeln begann.
Ihr heiße Pisse lief wohltuend über meine Hand.
Ich streichelte ihre rasierte Möse,mein Mittelfinger flutschte in ihre pissende Grotte und sie reckte mir ihren Busen entgegen.
Meine nasse Hand griff nach ihrer Brust,die Nippel waren ganz hart und leckte sie ab,wobei sie total geil nach Urin roch,was mich mächtig geil machte.Ich stellte mich vor die Toilette,fing an auf ihren Busen zu pinkeln.Mit beiden Händen verteilte sie den gelben Saft,der auf ihrem Körper entlang lief,über den Bauch,Venushügel,letztendlich über ihre wunderschönen Schamlippen.
Sie griff nach meinen noch immer pissenden Schwanz und genoss es,in ihren Gesicht und Hals ,die warme Pisse zu fühlen.
Der Geruch von Urin breitete sich aus als sie aufstand und mich die Lust packte ,ihre Schamlippen und Spalte zu schmecken.Also kniete ich mich vor ihr hin und begann sie zu riechen und zu lecken.
Der Geschmack ihres Urins machte mich richtig wild,sodass meine Zunge ihr Loch umkreiste,jeden Tropfen aufnahm,den betörenden Geruch aufsaugte und das Glücksgefühl nicht auf hören zu wollen.
Sie stellte ein Bein auf den Wannenrand,spreizte ihre Schamlippen und begann nochmals zu pinkeln.Ich legte mich auf den Boden , zwischen ihre Beine und ließ mir die warme Pisse auf den Bauch tropfen.Sie setzte sich auf meinen Schwanz,begann sich zu fingern,was mich extrem heiß machte.Sie fingerte sich dermaßen schnell,das der Höhepunkt nicht lange auf sich warten lies.
Sie stöhnte laut auf als sie ihren Orgasmus gepaart mit ihrer gelben Pisse über meinen Schwanz ergoss.Der Saft lief über meinen steifen Schwanz und den Eiern.Als sie zu meinem Gesicht kam und mich aufforderte ihre spritz freudige Fotze zu lecken, spürte ich ein wenig Dominanz in Ihrer Stimme, unterstützt davon ,das sie mir in die Haare griff und meinen Mund an ihre geil riechende Möse zu drücken.
Gierig leckte und lutschte alles ab, während sie sich fest auf mein Gesicht mit fickbewegung setzte und ich nach Luft rang.
Es war ein geiles Gefühl so ausgeliefert und angewiesen zu sein,das der Partner genau weiß ,was er da tut.
Nach ihrem erneuten Orgasmus,der mir in den Mund lief, stand sie auf,lehnte sich auf den Wannenrand mit gespreizten Beinen und sagte ,nein ,sie befahl mir: „Fick mich richtig fest von hinten!“
Ich stand auf ,gehorchte wie sie befahl und führte meinen prallen steifen Schwanz in ihr nasses Fickloch.
Sie schob ihre Hüfte nach vorn,nahm meinen Schwanz in die Hand und führte meine glänzende Eichel an ihren Arsch und befahl mit strengem Ton wieder „Fick mich hart in meinen Arsch und hör nicht auf ,bevor ich es dir sage!“
Meinen Schwanz drückte ich fest gegen ihren Anus bis Eichel verschwand und begann ihr meinen Stengel rein zu rammen wobei ihr ein „ Jaa,genauso“ entglitt.
Ich rammte ihr meinen Schwanz immer wieder tief in ihren geilen Arsch,fasste ihren Hüfte ,und schob ihn immer tiefer in sie hinein.
Sie stöhnte sehr laut bei unsrem Fick,das wir nicht merkten ,das wir nicht mehr allein im Haus waren.
Ihr stöhnen törnte mich so sehr an ,das ich schon bald auf ihren Arsch spritzten wollte,sie mir aber befahl,ihr auf das Loch zu spritzen.
Dem Befehl kam ich gerne nach und ein riesiger Schwall Sperma verließ mein Rohr und ergoss sich über ihren Anus und lief über ihre angeschwollenen Schamlippen.
Sie drehte sich zu mir,nahm gierig meinen Schwanz in den Mund und saugte daran , sodas ich merkte , wieviel Sperma noch in meinem Rohr steckte.
Sie kam mit ihrem Mund an meinen Mund und küsste mich und beide hatten wir den Geschmack des Spermas in unseren Mündern.
„Jetzt wirst du meine Fotze sauber lecken“ forderte sie mich auf und drückte mich zu Boden.
Die Beine weit gespreizt empfing sie meine Zunge an ihrer tropfenden Fotze.
Alles roch total nach ficken,Urin,Sperma und Fotzensaft.
Immer wieder drückte sie ihren Unterleib gegen mein Gesicht.
Nachdem ich alles abgeleckt hatte und wir geknutscht hatten,gingen wir gemeinsam duschen.

Wir gingen in Richtung Wohnzimmer als die Freundin bereits Kaffee gekocht hatte.
„Hallo ihr beiden,habt es aber ganz schön nötig gehabt,wie mir scheint.“grinste und stellte die Tassen auf den Tisch.
Meine Kollegin erwiderte:
Ja, sorry,aber das war es.Ich hoffe es war nicht so laut.
„Nein,Nein,hatte euch aber am Pool nicht gesehen,daher hatte ich oben geschaut und euch gehört ,die Tür war verschlossen,sonst hätte ich mit gemacht“,schmunzelte die Freundin.
Wir lachten alle drei und tranken Kaffee, saßen dabei in der Sonne und unterhielten uns belanglos.
„Seit ihr lang zusammen oder vögelt ihr nur“?,kam die Frage der Freundin
„War ein Fick unter Kollegen“sprach meine Kollegin.
„Kommt, ich zeig euch das Haus“ wurden wir aufgefordert und ließen uns führen.
Die Räume waren sehr schön dekoriert mit liebe zum Detail,als wir im Untergeschoss zum Fitnessraum und Sauna kamen.
„Diesen Raum da drüben ,zeig ich euch später“ , sagte die Freundin und nahm meine Kollegin in den Arm und gingen nach oben ins Wohnzimmer.
Wir saßen einige Zeit auf der Couch als die Frauen anfingen sich zu küssen und streichelten sich über die Beine.
Ein schöner anblick,dachte ich gerade als beide aufstanden und mich fragten,ob ein ein Dreier jetzt das richtige wäre.
„Welcher Zeitraum wäre passender,wenn nicht jetzt?Zwei hübsche Frauen mit mir und spannung in der Luft.Lasst uns ficken“sagte ich und alles in meinem Körper war erregt.
Wir gingen wieder nach unten wo uns die Freundin das Zimmer öffnete,welches sie uns später zeigen wollte.In diesem Raum war ein ganz großes Bett aufgestellt,bezogen mit einem Latextuch,ein Andreaskreuz war an der Wand und einige Peitschen und Fesseln.Der Boden war gefliest ,etwas kühl,dennoch gemütlich.Eine kleine Bar stand schräg im Raum mit Gläser und Getränke.Der Raum roch wohlich,trotz des geringem Licht konnte man sich hier wohl fühlen.

Na , wie gefällt dir ,was du siehst?fragte meine Kollegin
Sehr schön,dieser Raum,ihr habt es aber faustdick hinter den Ohren sagte ich
Ihre Freundin stand bereits am Bett,fragte wer der erste sei und hielt eine kleine Peitsche in der Hand.
Ich überlegte wo ich jetzt hinein geraten bin.
Sollte ich dem Spiel beiwohnen oder sollte ich besser gehen?
Doch Neugier und Geilheit waren zu groß um jetzt zu kneifen,also zog ich mich aus und legte mich auf den Bauch ins Bett.Das Latex war angenehm kühl als ich merkte das die beiden Frauen mich mit weichen Klettfesseln ans Bett fesselten.
Wortlos zogen sich beide aus ,nahmen Massageöl und massierten mich ,nachdem sie mir eine Augenbinde anlegten.Das Öl roch angenehm,die warmen Hände der Frauen waren kaum festzustellen ,wer wo wann wie massierte.Es fühlte sich an ,wie ein dutzend Hände die meinen Körper berührten.Ich hätte die beiden nur an Ihrer stimme unterscheiden können,aber sie waren absolut still und massierten mich von hinten.Ganz zart merkte ich einen Gegenstand auf meiner Haut.Es war die kleine Peitsche der Freundin,die sie langsam über meinen Körper zog.
Es war sehr anregend,das kribbeln auf der Haut,die Massage der anderen Frau und nichts sehen zu können..Alle Sinne waren hell wach.
„Es gibt keine Tabus hier im Raum hörte ich meine Kollegin sagen,es sei denn du sagst eine Tageszeit wie morgens oder abends,verstanden?“
Ja ,flüsterte ich und genoss es auf diese Art verwöhnt zu werden.
„Wir werden nichts tun ,was dich verletzt oder arg schmerzt.Ein wenig wirst du schon ertragen“fuhr sie fort und beide lachten hämisch.
Solang ihr euch daran haltet,soll es okay sein“antwortete ich.
Immer wieder spürte ich die Peitsche auf meinem Rücken die allmählich fester aus geholt wurde während ich an meinen Po und Genitalien massiert wurde.
„Habt ihr zwei Piss-spielchen in meinem Bad veranstaltet? wurden wir von der Freundin gefragt .
„Hast du uns beobachtet“ fragte meine Kollegin.
„Ja,zuerst durchs Schlüsselloch,dann durchs Fenster,aber das habt ihr ja gar nicht erst gemerkt.Hat mich geil auf euch gemacht,hätte mich geärgert,wenn ihr nicht geblieben wärt.Ich stehe auf Natursekt,Susanne,das weißt doch noch von früher,oder?“
„Ach Silke,das war doch früher,weiß ja nicht was sich so alles bei dir entwickelt hat“
Während des Gespräches der beiden setzte sich Silke,die Freundin, auf meinen Rücken,massierte meinen Po und Oberschenkel.Rutschte mit ihrer nassen Pflaume über mich.Auch Susanne kam und setzte sich auf meinen Rücken.Beide Frauen rutschten durch das Massageöl über meinen Rücken und Hintern,was mich sehr erregte.
Besonders als ich merkte das die beiden sich küssten und sich gegenseitig befummelten.Beide waren sehr erregt stöhnten und schmatzten bei ihren wilden Küssen.
Ich verhielt mich ganz leise,als sei ich gar nicht da.
Beide Frauen hatten sich so aufgegeilt,das ich ihre Fotzen auf meiner Haut spüren konnte,wie sie pulsierten und ihren Saft auf meinen Körper tropften.
Susanne rutschte über meinen Po,stöhnte auf und ließ einen Strahl Pisse über meine Hüfte fließen.
Auch Silke zog nach und pisste mir auf den Rücken.Der gelbe Saft lief in Richtung meiner Brust,tropfte dort aufs Latex.Silke kniete sich hin,meinen Körper zwischen ihren Schenkeln und pinkelte mir auf den Rücken.Es plätscherte herrlich und meine Träume schienen in Erfüllung zugehen,als auch Susanne sich über meinen Po kniete und ebenfalls los pinkelte.Der geile Saft lief über mich von allen Seiten,meine Eier und Schwanz waren pitsch nass ,mein Bauch lag auf dem nassen Latex und ich war so aufgegeilt ,das ich nur noch auf einen Orgasmus sann.Der Geruch und das Treiben der beiden Frauen,was ich ja leider nicht sehen konnte ,machte mich richtig scharf.
„Mädels,sagte ich,Ich will euch ficken,richtig ficken ,eure Pisslöcher will ich spüren und besamen.“
Beide lachten und banden mich los so das ich mich auf den Rücken legen konnte.
Sofort stiegen beide wieder auf,Susanne steckte meinen harten Penis in ihre nasse Möse und begann gleich an zu reiten.Silke setzte sich vor meinen Mund,wobei sie mir wieder die Hände ans Bett fesselte.
„Leck mich,immer schön lecken“hörte ich Silke sagen und sie benutzte meinen Mund und Zunge bis sie zum Orgasmus kam.Lauter,immer lauter stöhnten beide Frauen,die sich ebenfalls in dieser Atmosphäre auf gegeilt hatten.Silke tropfte mir ihren süßen Saft in den Mund.
Sie roch so gut das ich in Gedanken bereits Silke in alle Löcher gefickt hätte obwohl gerade Susanne meinen Schwanz mit ihrer Pussy massierte.
Silke setzte sich neben mich und sah zu,wie Susanne meinen Schwanz in ihrer heißen ,nassen Fotze ritt.
„lass uns den Schwanz blasen „sagte Silke und Susanne lies meinen Prügel aus ihrem Loch gleiten.
Gierig griff Silke danach und nahm ihn tief in ihren Mund.Susanne leckte meine nassen Eier die noch immer im Urin lagen.
Ich genoss beide Frauen an meinen Genitalien,abwechselnd lutschten und wichsten sie mein Rohr.
Silke setzte sich nun langsam auf meinen Schwanz bis er bis zum Anschlag in ihrer Grotte verschwand.Auf und ab machten mir den Orgasmus leicht.Bevor ich spritzen konnte,rutschte Silke von meinen pulsierendem Schwanz und wichste den Saft aus mir heraus . Sofort waren beide Münder zur Stelle um meinen heißen Saft ab zu lecken. Anschließend küssten sich beide Frauen und mischten meinen Saft während der Zungenküsse.
Nachdem wir das Bett mit einigen Tücher wieder trocken gemacht hatten,legten wir uns zufrieden ins Bett.

()Erste erzählung,gerne kommenetieren.Liebe Grüsse

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir